Aufkleber und T-Shirt Blog

Entries Tagged as ''

Das T-Shirt hat eine Geschichte

160107_web_R_K_by_Jürgen Oberguggenberger_pixelio.de (2)Als Arbeitskleidung, zum unter den Pullover ziehen oder als Freizeitbekleidung. Ein T-Shirt hat viele Zwecke und entsprechend viele Arten von ihnen gibt es. Weit geschnitten, tailliert, Slim Fit Variante, Mit rund oder V-Ausschnitt oder als Woman T-Shirt. Eines der beliebtesten Kleidungsstücke gibt es in zahlreichen Schnittmustern und Ablegern.

Die Geschichte über die Entstehung des T-Shirts ist nicht eindeutig geklärt. Historiker und Forscher sind sich hier nämlich nicht einig.

Als Unterwäsche diente im 19. Jahrhundert das T-Shirt beim amerikanischen Militär. Bis dahin wurden kratzige, unbequeme und wollige Unterhemden getragen. In der Navy wurde das T-Shirt in weiß für das Training eingesetzt. Zwei weltberühmte Idole haben dem (Unter)Hemd den Durchbruch gegeben. 1951 war es Marlon Brandon in „Endstation Sehnsucht“ und 1955 war es James Dean mit „Denn Sie wissen nicht, was sie tun“.

In der Anfangszeit wurde das T-Shirt als Unterbekleidung verwendet und später dann immer häufiger zur Oberbekleidung. Dadurch entwickelte es sich in der Pop-Kultur zur Ikone.
Aus dem Unterhemd wurde ein Kult-Kleidungsstück.
Kreatives Gestalten und veredeln wurde immer berühmter. Thomas Dewey, Präsidentschaftskandidat von 1948 hat sich sein T-Shirt mit dem Werbeslogan bedrucken lassen. Hippies und Blumenkinder haben in den 60ern T-Shirts und andere Kleidungsstücke bunt eingefärbt. Die Batik-Technik brachte hier immer ganz besondere und einzigartige Kunstwerke. Noch bunter wurde alles in den 70er Jahren, als die Ära der Disco begann. Mit den 80er Jahren wurde dann das Band-T-Shirt ein Hit. Zur richtig interessanten Mode machten aber nicht nur Boybands das Shirt, sondern auch Fernsehserien, Filme und Comichelden. Beliebter wurden dann auch lustige Sprüche und politische oder religiöse Botschaften.

Den Kultstatus hat in den 2000ern Sheldon Cooper, eine Sitcom-Figur, für das bedruckte T-Shirt noch vergrößert.
In der heutigen Zeit wird es durch immer besser werdende Techniken der Produktion und den Angeboten für den Druck leichter, sein ganz persönliches und individuelles T-Shirt zu gestalten. Und die Möglichkeiten sind hier fast unbegrenzt. Ein eigenes Foto, ein ganz individuelles Bild, eine spezielle Botschaft, alles ist möglich. Und hat man selbst keine Vorlage oder ist sich nicht schlüssig, dann kann selbst der Shop, in dem man sein T-Shirt Druck bestellen möchte, durch eine Bilderdatenbank, weiterhelfen.

T-Shirts sind ein tolles Geschenk für Freunde und Familie. Man ist mit einem T-Shirt immer gut gekleidet und es lässt sich mit allen Kleidungsstilen kombinieren. Eigentlich ist das T-Shirt aus den Kleiderschränken gar nicht mehr wegzudenken. Es gehört einfach dazu.

Mit einem T-Shirt lässt sich sehr viel ausdrücken. Gerade dann, wenn das, was man sagen möchte, nicht auszudrücken ist. Ein entsprechendes Motiv kann manchmal mehr sagen, als tausend Worte. Aber auch richtig süße Worte lassen häufig über ein T-Shirt noch mehr beeindrucken, als ein einfaches „Ich liebe dich“.

Jeder kann ein T-Shirt gestalten. Dafür muss man weder studiert noch eine besondere Kenntnis haben. Gerade jetzt, zur Weihnachtszeit, ist es wieder eine tolle Geschenkidee. Es muss nicht viel kosten, kommt von Herzen und ist zudem auch ein Stück weit selbst gemacht.

Bildquelle: © juergen oberguggenberger / Pixelio.de

Autoaufkleber als günstige Werbung

145964_web_R_K_by_Paul-Georg Meister_pixelio.de (2)Der Vorteil der Aufkleber auf Autos ist natürlich der, dass er von allen gesehen wird. Vorausgesetzt, dass er gut sichtbar und entsprechend groß angebracht. Und die Werbung dieser Form kann weitverbreitet werden. Je öfter Menschen einen Firmennamen sehen, um so besser kann der Name gemerkt werden. Hat jemand entsprechenden Bedarf, wird er sich an den Firmennamen erinnern und diese Firma kontaktieren.

Die Wahl des richtigen Aufklebers ist natürlich entscheidend. An der Heckscheibe ist ein transparenter Aufkleber die beste Wahl. Dadurch wird die Sicht im Auto nicht behindert. Zudem lassen sich Fensteraufkleber auf die Innenseite der Heckscheibe ankleben. Das schützt den Aufkleber vor Beschädigungen und Witterungen. Vorteilhaft ist eine weiße Deckkraft. Dadurch können die Farben besser durchkommen.

Eine weitere Möglichkeit der Werbung mittels Aufkleber auf dem Auto sind Klebebuchstaben. Es handelt sich um Motive oder Buchstaben, die auf PVC gedruckt sind. Die Buchstaben, Symbole oder Zahlen werden au der Folie geschnitten. Es kann bei dieser Art zwischen verschiedenen Farben gewählt werden.

Soll das Auto nicht ständig mit der Werbung versehen sein, gibt es die Möglichkeit der Non-Permanent-Aufkleber. Diese lassen sich immer wieder entfernen und aufbringen. Selbstverständlich gibt es beim Entfernen keine Klebereste. Dadurch, dass es sich hier um statische Aufkleber handelt, können sie bei Bedarf wieder auf das Auto angebracht werden. Sie sind also mehrfach verwendbar. Sollen Autoaufkleber die Karosserie zieren, sind Magnetaufkleber empfehlenswert. Sie haben eine magnetische Wirkung und sind ebenfalls leicht wieder zu entfernen.

Hat man sich für einen Aufkleber entschieden, ist das Format ein wichtiger Punkt, der bedacht werden muss. Hier spielt die Oberfläche eine Rolle, auf der die Werbung mittels Kleber aufgebracht werden soll. Es gibt meistens keine Standardwerte, sondern kann vom Besteller im Shop für Autoaufkleber selbst bestimmt werden. Ist auch das Format geklärt, kann beim Bestellen eine Datei hochgeladen oder mittels dem Designer eine Datei erstellt werden.

Eine weiterer wichtiger Punkt ist das Motiv und der Text für den Aufkleber. Firmenname, Logo, Domain-URL, Telefonnummer, Fotos oder Short URL für Social Media, alles lässt sich als Aufkleber gestalten.

Die Buchstaben des Aufklebers sollten groß genug. Die Informationen an sich sollten so verringert sein, dass sie auf mit einem entsprechenden Abstand noch gut lesbar sind. Die professionelle Ausstrahlung und korrektes Halten des Aufklebers sind enorm wichtig. Sollte ein Aufkleber beispielsweise nicht gerade aufgeklebt sein, kann das den potentiellen Kunden verschrecken. Deswegen ist beim Anbringen unbedingt darauf zu achten, dass der Aufkleber grade gerade aufgeklebt ist. Alles andere überzeugt nicht von Professionalität.

Ist der Autoaufkleber für die Werbung des eigenen Unternehmens erst einmal auf dem Auto angebracht, geht es mit dem werben für das eigene Unternehmen los. Egal wo sich das Auto befindet, die Werbung ist überall zu sehen und sie wurde kostengünstig gestaltet.

Bildquelle: © paul-georg meister / Pixelio.de