Aufkleber und T-Shirt Blog

Entries Tagged as 'T-Shirt Druck'

Mach deine Mode selbst! – mit dem T-Shirt Druck

Mode ist ein Ausdruck von Individualismus. Jeder fühlt sich zu einem Modestil hingezogen, manche kreieren ihre Mode sogar selbst. Wer nicht mit derartigen Fähigkeiten und einer dementsprechenden Kreativität ausgestattet ist, der findet im Allgemeinen ausreichend Möglichkeiten zum Kauf von Kleidung, Schuhen und Accessoires im Handel. Fehlt es an den beiden vorgenannten Voraussetzungen beziehungsweise hält der Handel nicht das bereit, was man sich erhofft, steht noch eine dritte Variante als Weg zu modischer Kleidung offen: der T-Shirt Druck.

Entgegen dem Namen ist dieses Angebot nicht nur auf T-Shirts beschränkt. Man kann seine Wünsche nach ganz individueller Mode auf T-Shirts, Poloshirts, Tanktops, Achselshirts, Hoodies, Shorts und Latzschürzen verwirklichen. Zumindest im Sommer erhält man somit die Chance, sich komplett mit Selbstgestalteten einzukleiden. Im Winter sind die angebotenen Hoodies das richtige „Obendrüber“ für Liebhaber von Selbstkreiertem. Aber auch ein Tanktop oder ein Achselshirt kann über einem unifarbenen neutralen Basicshirt getragen werden.

Der T-Shirt Druck gestaltet sich ganz nach dem Motto „Erlaubt ist, was dem Erschaffer des Kleidungsstücks gefällt“, respektive dem späteren Träger, der sich über das Teil als Geschenk freuen soll. Vorder- und Rückseite des Shirts können unabhängig voneinander bedruckt werden. Vorne beispielsweise mit einem Spruch und hinten mit einem Bild oder eben umgekehrt. Gerade jetzt vor Weihnachten ist man auf der Suche nach Geschenken für die Familie und für Freunde. Da kommt das Angebot des T-Shirt Drucks gerade recht. So individuell und einmalig wurde der Beschenkte mit Sicherheit noch nie bedacht, zumal man auch auf dessen persönliche Vorlieben Rücksicht nehmen kann. Dem „Grillmeister“ in der Familie wird eine Latzschürze bestimmt gefallen, ein Hoodie gehört zur Basisausstattung eines jeden Teenagers und wer im Sommer gerne im Garten arbeitet, freut sich sicher über eine bequeme Shorts, die schön luftig ist und die man sogar beim Baden tragen kann. Selbstverständlich kann man aus verschiedenen Größen und Qualitäten wählen. Tragekomfort und Pflegeleichtigkeit spielen mindestens eine ebenso große Rolle wie die hochwertige Bedruckung des jeweiligen Textils.

Dank der mannigfaltigen Druckverfahren ist die Qualität des Drucks heute enorm hoch. Vielfach verbindet man mit dem Begriff T-Shirt Druck ein auf das Shirt aufgebrachtes Bild, welches schon nach der ersten Wäsche seine Schönheit verloren hat und sich nach einer Zeit komplett ablöst. Solche Druckergebnisse gibt es im aktuellen T-Shirt Druck kaum noch, zumindest dann nicht, wenn man sich nur vom Preis leiten lässt.

Beliebt ist der Flockdruck, bei dem es sich um eine spezielle Art des Siebdrucks handelt. Dabei werden mit Kleber Flocken auf dem Kleidungsstück aufgebracht. Dieses Verfahren ist zwar relativ billig, dafür muss man auch Abstriche in der Haltbarkeit des Drucks machen. Generell sollte bedruckte Kleidung, gleichgültig, mit welchem Verfahren der Druck erfolgte, nicht heißer als mit 40 °C gewaschen werden. Vorsichtshalber sollte man zudem die Textilien auf links drehen.

Der am häufigsten angewandte Druck ist der Siebdruck. Das Druckverfahren ist bereits mehrere Jahrzehnte alt und gilt als eines der ältesten überhaupt. Verwendet werden hier Schablonen, durch die die Farben hindurchgelassen werden (Sieb). Es entsteht ein feines und gleichmäßiges Druckbild. Die Farbpalette beim Siebdruck ist enorm. Alle Schattierungen können gemischt werden, was die vielfältigsten Möglichkeiten bei der Textilbedruckung eröffnet.

Bildquelle: © Petra Bork / Pixelio.de

Revolutionärer Drucker von Oki vorgestellt – auch T-Shirt Druck damit möglich

Sattes, klares und strahlendes Weiß auf buntem Untergrund, ein schöner Anblick, der bisher allerdings nicht mit Druckern erzielt werden konnte. Jetzt hat der Hersteller Oki eine Serie von White Toner-Druckern entwickelt und herausgebracht. Sie drucken weiß genauso wie alle anderen Farben. Durch diese Möglichkeit erweitert sich das Einsatzgebiet von Druckern erheblich. Die Erstellung von Gegenlichtbeschilderung, Transfermaterialien, Designproofs, der T-Shirt-Druck und Dummy-Bau wird nunmehr wesentlich erleichtert. Bisher wurden entweder Tintenstrahldrucker oder spezielle Transfer-Film-Ready- oder Farbveredelungs-Technologien dafür verwendet. Das war ein zeitaufwändiges Unterfangen. Zudem waren solche sogenannten Nischenanwendungen mit einem hohen Kosten- und Wartungsaufwand verbunden.

Die White Toner-Drucker sind mit LED-Technologie ausgestattet. Eine regelmäßige Wartung ist nicht notwendig. Ferner entfällt die Trocknungsphase, die bei Tintenstrahldruckern eingehalten werden muss, um ein optimales Ergebnis zu erreichen. Mit den Druckerzeugnissen der White Toner-Drucker kann sofort weitergearbeitet werden. Dadurch lässt sich wesentlich schneller produzieren, als es bei tintenbasierten Systemen der Fall ist. Trotz der verkürzten Produktionszeit sind die Resultate kratz- und wischfest. Der gerade Papierweg ermöglicht sogar die Verwendung von dickeren oder schwierig zu verarbeitenden Materialien. Die Verbrauchsmaterialien kann der Anwender selbst leicht tauschen.

Die Drucker gibt es im A4- und A3-Format. Das A4-Gerät ist mit Vierfarbdruck (CMY und Weiß) ausgestattet. Im Transparenzmodus werden 8 Seiten pro Minute erstellt. Bei der Nutzung mit normalem Papier sind es 34 Seiten pro Minute. Für größere Druckaufträge stehen ebenfalls A4- und A3-Geräte zur Auswahl. Sie schaffen 16 A3-Seiten beziehungsweise 31 A4-Seiten pro Minute. Die Geräte sind mit höheren Tonerkapazitäten ausgerüstet. Zwei Modelle stehen hier zur Auswahl. Sie erzeugen die volle Farbpalette mit Hilfe von CMY sowie Weiß Tonern. Bis zu 1,2 Meter lange Folien oder Banner lassen sich mit ihnen realisieren.

Die neuen White-Toner-Drucker sind also wahre Alleskönner, jedoch sind sie nicht für alle verfügbar. Wer mal eben schnell knapp 3.000 Euro übrig hat – ein A4-Modell kostet ab 2.900 Euro aufwärts-, kann sich einen der Drucker hinstellen. Im Kaufpreis enthalten ist eine 3 Jahre Vor-Ort-Garantie inklusive Next-Business-Day-Service. Die Drucker werden nur über geschulte Fachhandelspartner angeboten. Hauptsächlich dürften sie allerdings für den Businessbereich vorgesehen sein. Es hört sich zwar verlockend an, dass man mit diesen Geräten seinen eigenen T-Shirt Druck vornehmen kann, jedoch sollte man ehrlich zu sich selbst sein: Der Kaufpreis wird sich wohl erst nach vielen Jahren amortisieren, wenn es überhaupt einmal der Fall ist.

Auch ohne neuen White Toner-Drucker braucht man auf sein bedrucktes T-Shirt nicht zu verzichten, ja mehr noch: Das T-Shirt drucken zu lassen ist wesentlich günstiger als die Anschaffung eines dieser oben vorgestellten Druckergeräte. Ein solcher White Toner-Drucker ist wirklich nur für Menschen und Firmen eine Empfehlung, die in hohem Maße verschiedene Materialien regelmäßig bedrucken. Werbe- und Eventagenturen könnten von einem solchen Drucker beispielsweise einen großen Nutzen haben. Der Hersteller legt das Augenmerk beim Verkauf seiner neuen Produktlinie auch hauptsächlich auf gewerbliche Kunden, wie man unschwer bereits an der Bezeichnung der Garantieleistungen erkennen kann. Jedenfalls hat Oki mit seinen White Toner-Druckern einen neuen Maßstab gesetzt und sicher wird es bald eifrige Nachahmer geben, sodass in der Zukunft, sofern sich diese Technologie durchsetzt, der White Toner-Drucker für jeden erreichbar sein wird.

Bildquelle: © Stephanie Hofschlaeger / Pixelio.de

Rihanna liebt offensichtlich den T-Shirt Druck

Die kleine, süße Rihanna wird von vielen hochgeschätzt. Die erfolgreiche Sängerin ist aber nicht immer nur das Popsternchen, das alle so lieben. Neben Alkoholabstürzen und Kokskonsum gemeinsam mit ihrem Bodyguard hat sie zudem einen Hang zu bedruckten T-Shirts, die manchen „anständigen“ Menschen nur den Kopf schütteln lassen.

Gehen wir erst einmal ein Jahr zurück. Rihannas Idol ist Bob Marley und das zeigte sie durch das Tragen eines Badeanzugs mit Marley vorne drauf. An sich nicht verwerflich. Der Sänger macht gute Musik und kann sich auf der ganzen Welt Millionen Fans sicher sein. Das hat er sogar mit Rihanna gemein. Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt. Legendär ist auch Marleys Liebe zu Marihuana und genau das wurde jetzt bei Rihanna zum Stein des Anstoßes. Die Sängerin wurde nämlich Mitte August mit einem T-Shirt erwischt, welches in sechs einzelnen Fotos eine genaue Anleitung „zum Tüte bauen“ wiedergab.

Zu sehen ist lediglich eine Frauenhand mit sauber manikürten und lackierten Fingernägeln sowie die notwendigen Utensilien für einen Joint. Dann wird Schritt für Schritt und in Großaufnahme gezeigt, wie es geht. Für Interessenten sicher eine attraktive Form vom T-Shirt Druck, für andere jedoch ein absolutes No Go, wie man heute so schön sagt.

Rihanna macht aus ihrer Zuneigung zu Marihuana auch im Netz kein Geheimnis. Ab und an muss eben eine Prise Marihuana sein. Das gestand Rihanna sogar vor einiger Zeit öffentlich auf Twitter. Dort war folgendes zu lesen: “Das Gras ist gerollt, das Glas voll. Ich bevorzuge die besseren Dinge.” Das Zitat stammt übrigens aus dem Song “Up All Night” des kanadischen Rappers Drake, der für Rihanna ein guter Freund ist.

Aber der Auftritt mit dem „Tütebau-Anleitungs-T-Shirt“, der Rihanna wieder einmal einiges an Beachtung in den Medien brachte, war nicht der letzte dieser Art. Jetzt stellte die Sängerin erneut ihre Liebe zum T-Shirt Druck unter Beweis. Ihr neuestes Lieblingsteil zeigt gleichfalls einen Joint, dieses Mal in wesentlich raueren und mit einer Tätowierung versehenen Männerhänden. Nun gut, jedem das Seine, könnte man sagen. Was Stars in der Öffentlichkeit tragen, soll in der Regel provozieren und gibt oftmals auch einen Einblick in ihre Seele preis, aber eigentlich soll es nicht unbedingt um die Aussagekraft von bedruckten T-Shirts gehen, sondern es soll eher die Möglichkeit näher vorgestellt werden, dass man durch den T-Shirt Druck ein Shirt ganz nach seinen eigenen Wünschen gestalten und sich damit ein Unikat schaffen kann. Der T-Shirt Druck steht nämlich nicht nur den Stars zur Verfügung, jeder kann sich sein eigenes T-Shirt gestalten.

Gut geeignet ist ein digitales Foto in einer guten Qualität. Es lässt sich dank der heute verfügbaren Technik dauerhaft und gut erkennbar auf ein T-Shirt aufbringen, aber auch eigene Grafiken oder Sprüche finden auf einem selbst gestalteten T-Shirt Platz. In der heutigen Zeit sind der persönlichen Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Es ist eigentlich überhaupt nicht mehr nötig, in einen Laden zu gehen und ein T-Shirt von der Stange zu kaufen. Hat man genug Fantasie, kann man seine ganzen T-Shirts selber kreieren und muss sich nicht mehr ärgern, auf der Straße auf andere Menschen zu treffen, die das gleiche Oberteil tragen.

Bildquelle: © Dietmar Meinert / Pixelio.de

T-Shirt Druck auch bei Stars ein Trend

Derzeit hat der Popsänger Justin Bieber (18) nicht wirklich Grund zur Freude. Ihm werden Handgreiflichkeiten gegenüber eines Paparazzis vorgeworfen, mit welchem er sich am Wochenende überaus heftig gestritten haben soll. In den USA schützt der Status als Promi allerdings nicht vor einer gerechten Strafe. Bis zu sechs Monate Gefängnis können es im schlimmsten Falle für Bieber werden. Da ist der Stress vorprogrammiert und der Teeniestar zeigt dies durch ein bedrucktes Shirt mit der Aufschrift „Doing real stuff sucks“. Die deutsche Übersetzung dazu lautet: „Die richtigen Dinge zu tun nervt.“ Das ist angesichts der derzeitigen Situation nur allzu verständlich. Ein Privatleben hat Bieber schon lange nicht mehr. Überall trifft er auf Fotografen oder Fans. Sie verfolgen ihn auf Schritt und Tritt. Das ist eben der Preis der Berühmtheit, den man zahlen muss. Dabei soll man aber immer menschlich und freundlich bleiben. Deshalb hat sich Bieber jetzt für eine andere Art des Aufbegehrens entschieden: Er zeigt durch einen einfallsreichen T-Shirt Druck, wie es ihm innerlich geht.

Der Teenager macht es vor, viele machen es ihm nach. Das individuelle Bedrucken hat sich in den letzten Jahren zu einem enormen Wirtschaftszweig entwickelt, der sogar weltweiten Erfolg hat. Dabei kommt es nicht nur darauf an, mit Hilfe von diversen Sprüchen seinen Mitmenschen zu zeigen, in welcher Gemütsverfassung man gerade ist, hauptsächlich dienen die Shirts als Zeichen von Individualität, haben einen hohen Spaßfaktor und einen großen Erinnerungswert.

Der Anlass, zu welchem man das T-Shirt trägt, spielt eine wichtige Rolle.

Jubiläen oder die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Personengruppe ist häufig ein Grund, ein bedrucktes T-Shirt zu tragen. Junggesellenabschiede sind ein gutes Beispiel für den T-Shirt Druck im privaten Bereich. Die Shirts werden an dem besonderen Abend von allen Teilnehmern getragen und können anschließend von diesen als Erinnerung an den denkwürdigen Abend behalten werden. Während der Feier sind die Teilnehmer eindeutig durch ihre Oberbekleidung von Außenstehenden zu identifizieren. Allein das kann bereits die Kasse klingeln lassen. Schließlich wird beim Junggesellenabschied häufig Geld gesammelt. Durch ein passendes T-Shirt wird jeder darüber informiert, dass es sich hier um einen solchen Anlass handelt und viele geben etwas, ohne dass man sie persönlich ansprechen muss. Der T-Shirt Druck ist also eine gute Idee für eine gelungene Abschiedsparty aus dem ungebundenen Leben und nicht nur hierfür, zu vielen anderen Gelegenheiten erweisen sich bedruckte Shirts als passend.

Mit der Zeit wurde die Gestaltung eigener T-Shirts immer populärer. Privatpersonen und Unternehmen nehmen die Dienstleistung gleichermaßen in Anspruch. Verschiedene Druckvarianten wie Siebdruck, Flexdruck oder Beflockung machten den T-Shirt Druck für verschiedene Anlässe möglich und auch bezahlbar. Durch die Auswahl eines bestimmten Drucks lässt sich die Haltbarkeit und Qualität des T-Shirts wesentlich beeinflussen. Auch kann die Anzahl der bedruckten Shirts variiert werden. Ein Unikat ist ebenso möglich wie der Druck für eine ganze Unternehmensbelegschaft, einen Verein oder eine Verkaufsstätte. Der T-Shirt Druck präsentiert sich unglaublich vielseitig und ist auch deshalb derartig begehrt. Bedruckte T-Shirts werden gern verschenkt, sie können zu Feierlichkeiten getragen werden oder im täglichen Arbeitsleben. Ihr Einsatzgebiet ist unendlich und umso mehr Fantasie an den Tag gelegt wird, umso schöner werden sie.

Bildquelle: © Hildegard Endner / Pixelio.de

Jetzt mit witzigem T-Shirt Druck für die schöne Jahreszeit vorsorgen

Kaum traut sich die Sonne nach dem langen grauen Winter endlich wieder hinter den Wolken hervor und die Temperaturen klettern in den zweistelligen Bereich, beginnt die T-Shirt-Saison. Seit Jahren sind T-Shirts mit witzigen Sprüchen ein absoluter Renner. Das nahm eine große deutsche Zeitung zum Anlass und forderte ihre Leser auf, die T-Shirts mit den schönsten Sprüchen abzulichten und an die Redaktion zu schicken. Für jedes veröffentlichte Bild gibt es eine Prämie. Die Aktion dauert derzeit noch an. Man kann sich dementsprechend selbst daran beteiligen oder eine Inspiration für die diesjährige T-Shirt-Mode holen.

Voll im Trend liegen nämlich auch selbst gestaltete T-Shirts, die in der Regel ein Unikat sind. T-Shirts mit Sprüchen lassen sich unglaublich vielfältig gestalten. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und es könnten an dieser Stelle unzählige Beispiele genannt werden, wie ein T-Shirt Druck mit einem witzigen Spruch aufgepeppt werden kann. In Anspielung des desolaten Zustands des deutschen Bildungssystems wäre etwa der Spruch „Scheiß auf Pisa, is ja nich unser Turm“ auf einem T-Shirt überaus aussagekräftig. Er lässt viel Freiraum für eine eigene Interpretation beim Lesen. Ist derjenige, der dieses Shirt trägt, in der Schule ein Versager (gewesen) oder will derjenige lediglich seinem Unmut Luft machen und auf die Missstände hinweisen? Das ist hier die Frage!

Andererseits gibt es natürlich auch T-Shirts, die keinen ernsten Hintergrund haben und wirklich nur dem Spaß dienen. Sie werden gern zu besonderen Anlässen wie runden Geburtstagen oder Jubiläen verschenkt. Darunter fallen unter anderem T-Shirts mit Jahreszahlen und dazu passenden Eigenschaften. Aber auch der Eintritt in den Ruhestand gibt immer wieder einen Grund vor, ein T-Shirt mit einem witzigen Spruch zu verschenken.

Eine dritte Kategorie von bedruckten T-Shirts sind Parodien von bekannten Marken. „Hello Kitty“ löste unter anderem einen wahren Boom bei Groß und Klein aus. Wer sich hiermit verbunden fühlt und trotzdem einmal etwas anderes tragen möchte, sollte sich für ein „Hello Titty“-T-Shirt entscheiden.

Des weiteren werden natürlich die Tierfreunde nicht vergessen. Hier reicht die Palette der angebotenen Motive von „Ich hab schöne Möpse!“ mit zwei Hundeköpfen an den entsprechenden Stellen bis hin zu „Ohne Hunde- beziehungsweise Katzenhaare ist man nicht richtig angezogen!“ Letztere Variante ist außerdem für besonders reinliche Menschen eine nette Idee. Tierhaare sind für „tierlose“ Zeitgenossen oft ein Unding. Treffen diese nun vermehrt im Familien- oder Freundeskreis auf Tierhalter, werden die Haare der vierbeinigen Lieblinge häufig zum Stein des Anstoßes. Dann ist doch ein solches T-Shirt am Eingang zum Überziehen für den Besuch eine nette Geste, sofern es sich um einen humorvollen Mitmenschen handelt. Dazu noch ein Bild des Hausgenossen und der Besucher wird sich über die unliebsamen Haare bestimmt nicht mehr aufregen.

Über allen lustigen T-Shirts mit Sprüchen, die man im Handel erhält, stehen die Shirts, die man persönlich gestalten kann. Das ist als Einzelstück oder als Anfertigung in größerer Stückzahl zum Beispiel für einen Verein möglich. Der Weg zum persönlichen T-Shirt ist nicht schwer. Im Grunde genommen braucht man nur ein schönes Bild in Digitalformat und/oder einen passenden Spruch dazu. Bestellt man über das Internet sein Shirt, lädt man beides auf der Seite des Anbieters hoch und wählt das Design aus. Anschließend durchläuft man den Bestellvorgang mit Angabe der persönlichen Daten, Zahlungsart und Lieferadresse. Nach wenigen Tagen kommt das Wunsch-T-Shirt nach Hause.

Bildquelle: © Paul-Georg Meister / Pixelio.de

Mit einem individuell bedruckten T-Shirt macht man jedem eine Freude

Die Geschichte des T-Shirts beginnt offiziell im 19. Jahrhundert. Damals zog man das Shirt lediglich als Unterwäsche an. Heute ist das T-Shirt ein Allroundkleidungsstück. Man trägt es zu jeder Jahreszeit. Ob darüber oder darunter, das T-Shirt ist immer passend. Vermutet wird, dass die Seefahrer ein dem T-Shirt ähnliches Kleidungsstück trugen. Es nannte sich Takelhemd. Auffällig war die fehlende Knopfleiste, die sonst bei jedem Hemd vorhanden war. Das Takelhemd hatte allerdings noch keine Arme. Die kamen erst später bei der Marine dazu, zumindest wird dies vermutet. Während einer Inspektion um 1900 durch die Königin Victoria wurde von ihr der Ruf nach Ärmeln laut. Eine weitere Entstehungstheorie kommt aus den englischen Adelshäusern. Während dem Servieren von Tee war es dort dem Personal gestattet, ein kurzärmeliges Hemd aus Leinen zu tragen. Damit beugte man hartnäckigen Flecken auf den Ärmeln vor. In jener Theorie wird durch den Autor im Übrigen auch der Name Tea-Shirt verwendet. Die Herkunft des T-Shirts ist also nicht vollständig aufgeklärt, jedoch hat das auf die Beliebtheit dieses Kleidungsstücks keinen Einfluss.

Fakt ist, dass das T-Shirt nach dem Zweiten Weltkrieg und in Europa erst ab den 1960er Jahren populär wurde. Dann war aber der Siegeszug nicht mehr aufzuhalten. Im Jahre 1948 wurde ein T-Shirt erstmalig als Werbemittel eingesetzt. Thomas Dewey trug im US-Präsidentschaftswahlkampf ein T-Shirt mit einem Werbeslogan. Marlon Brando und James Dean läuteten die endgültige Eroberung der Welt durch das T-Shirt ein. Spätestens, nachdem diese Filmstars im T-Shirt aufgetreten sind, wollte jeder ein solches haben. Besonders Marlon Brando in „Endstation Sehnsucht“ setzte das T-Shirt in Szene. Er trägt in dem Streifen ein nasses und zerrissenes Shirt, während er Stella eine Liebeserklärung macht. Dabei kommen seine stahlharten Muskeln gut zur Geltung. Diese Szene war ebenfalls auf den Filmplakaten zu sehen und ließ die Frauen reihenweise dahinschmelzen.

Der beliebteste Stoff für T-Shirts ist Baumwolle. Sie ist pflegeleicht und lässt sich gut verarbeiten. Für ein Alltagskleidungsstück sehr wichtig. Ein Lieblingsshirt wird oft gewaschen und soll trotzdem immer wieder gut aussehen. Ein ganz besonderer T-Shirt Druck ist eines mit einem individuellen Motiv. Dank der digitalen Fotografie und fortgeschrittener Drucktechnik lassen sich heute die schönsten T-Shirts fertigen. Viele Menschen möchten anderen mit einem persönlich gestalteten T-Shirt eine Freude machen. Äußerst beliebt sind diese T-Shirts auch bei Vereinen. Alle Mitglieder bekommen das gleiche Oberteil mit dem Vereinslogo und sind damit gut erkennbar.

Als Abschiedsgeschenke für Freunde oder Familienmitglieder werden selbstgestaltete T-Shirts gleichfalls gern genommen. Hier wird sich oft für das Fotoshirt entschieden. Man wählt dazu ein Foto aus und lässt es auf ein T-Shirt drucken. Weiterhin kann es mit gedruckter Schrift versehen werden. Viele nutzen aber auch die Gelegenheit und unterschreiben mit einem wasserfesten Stift auf dem Teil.

Ein individuell gestaltetes T-Shirt bringt einen hohen Erinnerungs- und einen hohen Nutzwert mit. Man kann es jederzeit tragen und hat stets eine Erinnerung an liebe Menschen bei sich. Die Möglichkeiten der T-Shirt-Gestaltung sind heute enorm. Die Qualität wurde in den letzten Jahren außerdem verbessert. Ein bedrucktes T-Shirt hat die gleiche Lebensdauer wie ein herkömmliches T-Shirt aus dem Handel. Man kann es problemlos waschen und stellenweise sogar in den Trockner geben.

Bildquelle: © Benjamin Thorn / Pixelio.de

T-Shirt Druck selber gestalten

Für viele ist die Zeit des T-Shirts schon vorbei. Es wird kalt draußen, die Sonne zeigt sich nur noch selten und unter der Jacke sieht es eh keiner. Warum sollte man sich also ein T-Shirt kaufen, wenn doch die Zeit für die Pullover wieder eintrifft. Der Herbstanfang hat schon begonnen, aber deswegen muss man auf das T-Shirt nicht verzichten.

Wer noch immer nach tollen T-Shirts sucht, wie beispielsweise solche von Ed Hardy, der wird diese zahlreich kaufen können. Aber viel interessanter ist es dich, wenn man selber zum T-Shirt Designer wird. Sicherlich ist es nicht leicht, ein Motiv für ein T-Shirt zu finden.

Hier braucht man nur einmal an den Film Forrest Gump denken. In der Szene, in der Forrest nur noch gelaufen ist und viele Menschen ihm hinterherliefen. Hier war auch ein T-Shirt Verkäufer dabei, der einfach keine Ideen für einen T-Shirt Druck hatte. Nachdem Forrest mit Schlamm vollgespritzt wurde, sich das Gesicht mit einem gelben T-Shirt abputze und es dem Verkäufer der T-Shirts zurückgab. Der Abdruck des Gesichts gab dem Verkäufer eine neue Idee für ein Motiv.

So oder auch ähnlich kann man selber auch zu Ideen für ein Motiv kommen, das man auf ein T-Shirt drucken lassen kann. Eine Idee wäre es beispielsweise, sich sein Gesicht mit Gesichtsmalfarbe, wie die Eulenspiegel Familien Schmink-Palette, anzumalen. Dann kann man sich stück Papier oder Stoff nehmen und sich dieses feste ins Gesicht drücken. Diesen Abdruck scannt man dann mit seinem Scanner ein und speichert die Datei auf seiner Festplatte.

Eine andere Möglichkeit wäre auch, dass man einfach einige Wasserfarben, wie die von Geha, Pelikan oder anderen Herstellern, nimmt. Mit diesen malt man auf Papier einfach das, was einem einfällt. Hier müssen keine richtigen Muster oder Motive entstehen, die reine Fantasie ist gefragt. Auch dieses Bild wird dann einfach eingescannt und auf der Festplatte gespeichert. Als T-Shirt Druck kann man es bestellen, indem man sich nach einer online Druckerei umsieht, bei der auch die Möglichkeit besteht, eigene Dateien als Vorlagen hochzuladen.

Man könnte sich auch für eine Designer Software entscheiden. Hier ist unter anderem die Shirt-Software in der Business Edition, zu empfehlen. Die Software wird installiert, das T-Shirt gestaltet und anschließend bei einem entsprechenden Shop bestellt.

Die Zeit für das T-Shirt ist längst nicht vorbei. Schließlich gibt es auch immer Anlässe, zu denen ein T-Shirt vollkommen ausreichend ist. Wer möchte denn in einer Diskothek oder auf den Wiesn zum Oktoberfest gerne einen Pullover anziehen. Hier ist es schließlich in der ganzen Menschenmenge warm genug. Außerdem ist längst nicht gesagt, dass der Sommer schon vorbei ist, nur weil der kalendarische Herbstanfang schon vorbei ist.

Es gibt immer einen Anlass, ein T-Shirt zu tragen und man muss sich nicht immer für die teuren Designer Shirts entscheiden, sondern kann selber zum Designer werden und die Vorlage für den Druck liefern. Auch als Geschenk ist ein eigens kreiertes T-Shirt immer bestens geeignet.

Bildquelle: © Rainer Sturm / Pixelio.de

Den Glücksbringer als T-Shirt Druck

Ein T-Shirt ist immer im Sommer das beliebteste Kleidungsstück. Nun soll es bei den meisten ja nicht einfach Uni-farben sein, sondern einen coolen T-Shirt Druck haben. Sicherlich hat der ein, oder andere, schon überlegt, was man sich denn auf ein T-Shirt drucken lassen könnte. Aber diese Frage ist gar nicht so leicht beantworten. Schließlich ist doch alles erlaubt, was gefällt. Es sind beim Gestalten eines T-Shirts also keine Grenzen gesetzt. Besonders auch da, wenn ein Shirt verschenkt werden soll, kann man sich für alles entscheiden, was einem persönlich gefällt. Aber wenn man nicht gerade zum Geburtstag, zum Junggesellenabschied oder zu anderen Anlässen ein Shirt gestalten möchte, sondern eines für sich ganz persönlich, dann soll der Aufdruck auch meist eine ganz besondere Bedeutung haben.

Man könnte beispielsweise seinen Glücksbringer auf sein T-Shirt drucken lassen. Wie soll das möglich sein, wenn man doch eine Kette, einen Anhänger, einen Ring, ein Armband oder irgendeinen anderen Gegenstand als Glücksbringer hat? Es ist doch eigentlich ganz einfach: Zunächst sollte man sich einen schönen Hintergrund für das Foto, das gemacht werden muss, aussuchen. Hier spielt natürlich auch eine Rolle, welche Farbe das zu bedruckende T-Shirt haben soll. Anschließend legt man seinen Glücksbringer auf diesen Hintergrund. Dann nimmt man sich seine Kodak Digitalkamera, seine Nikon Spiegelreflex oder auch eine andere Kamera, mit der schöne Fotos gemacht werden kann. Danach werden die Bilder auf dem Rechner gespeichert. Am besten an einer Stelle, an der man sie schnell wieder finden kann.

Wer mag, kann das Bild natürlich auch noch entsprechend mit der Windows Live-Fotogalerie oder einem anderen Bildbearbeitungsprogramm ändern, einen Text hinzufügen oder auch sonstige Details einfügen. Ist das Bild dann fertig und abgespeichert, dann geht es weiter ins World Wide Web, wo man sich einen Shop für den T-Shirt Druck aussucht. Hier wählt man das T-Shirt, die Farbe und die Größe. Anschließend muss man natürlich das Bild des Glücksbringers noch hochladen, damit der Shop dieses auch auf das Shirt drucken kann. Hier sieht man schon, dass es wichtig ist, nach einem Anbieter zu schauen, der auch das Hochladen eigener Bilder ermöglicht, denn dies ist längst nicht bei jedem Shop der Fall. Hat man das Bild hochgeladen, dann muss man lediglich dem Bestellvorgang folgen und seine Bestellung absenden. Jetzt heißt es nur noch warten, bis die Post, DHL, Hermes oder einer der anderen Paketshops das Päckchen mit dem T-Shirt bringt, das den Glücksbringer als Aufdruck hat.

Schon kann man sich auch im Sommer mit seinem Glücksbringer bewegen, ohne diesen immer bei sich haben zu müssen, denn en Stein, der als Glücksbringer dient, kann ja auch nicht überall mit hingenommen werden. Wer sich für den richtigen Shop entscheidet, der wird auch viel mehr finden, als nur die Möglichkeit, ein T-Shirt bedrucken lassen zu können. Trägertops, Sweatshirts oder auch Slips. Es ist auch eine tolle Geschenkidee, wenn man an den Glücksbringer eines Freundin oder einer Freundin herankommt.

Bildquelle: © Angelina-S……… / Pixelio.de

T-Shirt aus der besuchten Stadt

Jetzt im Sommer ist jeder auf der Suche nach coolen T-Shirts. Viele, die in den Urlaub fahren, bringen sich als Souvenir auch ein T-Shirt mit. Hierzu gehört vor allem auch das bekannte „I Love NY“ oder „I Love Berlin“ und viele weitere, mit einem solchen Aufdruck. Aber nicht jeder hat das Glück, einen solchen T-Shirt Druck auf seinem Shirt zu haben, wenn er nicht in der jeweiligen Stadt war. So glauben zumindest viele. Sicherlich wäre das T-Shirt etwas besonders, wenn es auch in der Stadt gekauft wäre, in der man Urlaub gemacht hat oder in die man einen Städtetrip gemacht hat. Sicherlich könnte man sich ein solches T-Shirt auch in einem großen Kaufhaus kaufen, aber das ist dich auch nicht das gleiche, als hätte man es in New York, Berlin, Paris oder einer anderen Stadt gekauft. Nun muss es aber nicht immer ein solches T-Shirt sein. Es gibt schließlich noch viele andere Shirts, die man sich kaufen könnte. Wer aber nicht gerne viel Geld für ein cooles T-Shirt ausgeben möchte, der hat auch die Möglichkeit, sich eines selber zu gestalten.

Hier braucht man beispielsweise nur einmal an die ganzen Abiturienten denken, die sich zu ihrem Abi ein gemeinsames T-Shirt erstellt haben, und den Druck auf das T-Shirt drucken lassen haben.

Ähnlich haben es sich die Cochstedter gemacht. In Cochstedt hat es wieder einmal das bekannte und sehr beliebte Straßenfest der freiwilligen Feuerwehr gegeben. Die Kameraden öffnen jedes Jahr und das schon seit einer Ewigkeit die Pforten. Hier können sich die Besucher dann nicht nur das Gerätehaus ansehen, sondern dürfen sich auch in die Autos der Feuerwehr setzen. Aus der Lindenstraße wird eine Flaniermeile gemacht, mit Bühne, Speisen, Getränke und Musikanten. Außerdem gibt es auch Spiel und viel Spaß für die lieben Kleinen. Eine Hüpfburg, Kindereisenbahn und auch einen Malstand hat es gegeben. Zwar war das Wetter nicht das schönste, aber hier wird nach dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“ gefeiert. Die Kameraden der Feuerwehr haben sich auch etwas besonders einfallen lassen. Es hab nämlich T-Shirts, die schon sehr beeindruckend waren. „Cochstedter Wunschkind“, „Cochstedter since 941“, „Cochstedter dürfen das“ und weitere T-Shirt Aufdrucke waren sehr begehrt.

Es gibt viele Möglichkeiten, sich ein T-Shirt selber zu gestalten oder drucken zu lassen, mit dem man sich den Sommer über zeigen kann. Es besteht für jeden die Möglichkeit, sich ein tolles T-Shirt zu gestalten oder eines zu kaufen, das mit einem tollen T-Shirt Druck versehen, aber nicht zu teuer ist. Und wer in einer Stadt, wie Paris, London oder einer anderen war, muss sich ja auch nicht das „I Love …“ T-Shirt kaufen. Hier gibt es auch andere tolle Shirts, die einen coolen Aufdruck haben und zeigen, dass man in der Stadt war. Hier seinen Urlaub verbracht hat oder wenigstens einen Tag die Stadt besucht und sich die Sehenswürdigkeiten, wie das Brandenburger Tor oder die Tower Bridge, angesehen hat.

Bildquelle: © Paul-Georg Meister / Pixelio.de

Kinder sollten eigenen T-Shirt Druck entwerfen

Kinder sind in der heutigen Zeit immer wieder darauf aus, neue Kleidung zu tragen. Damit sie in der Schule nicht ausgelacht und gemobbt werden, weil sie immer die gleichen Sachen tragen. Aber nicht jeder kann es sich leisten, immer wieder neue Klamotten für die Kids zu kaufen. Vor allem auch nicht, die teuren T-Shirts von Designern und Marken. Aber das ist auch gar nicht notwendig. Wer seinen Kids ermöglichen möchte, dass sie tolle T-Shirts tragen, die ihnen selber sehr gut gefallen und mit denen sie auch einzigartig werden, der sollte ihre Kreativität nutzen. Wie das möglich werden soll? Sicherlich eine berechtigte Frage, aber auch hier gibt es eine ganz plausible Antwort. Die Kids sollten ihren Aufdruck für ihr T-Shirt selber gestalten. Dadurch, dass die Kinder nicht nur ihrer Kreativität freien Lauf lassen können, sondern auch ganz genau wissen, was aktuell „cool“ ist, können sie sich einen T-Shirt Druck entwerfen, der ganz individuell und damit auch einzigartig wird. Wichtig ist lediglich, dass die Kids motiviert werden. Hierzu sollte man sich gerade in Zeiten, in denen die Kinder immer wieder über Langeweile klagen, mit ihnen zusammensetzen und ihnen diese Idee vortragen. Setzen Sie sich mit ihrem Kind zusammen an den Tisch, nehmen Sie Stifte und Papier und lassen Sie ihr Kind das Motiv malen, dass es gerade richtig toll findet. Mit ein paar wenigen Korrekturen können Sie selber das Bild perfekt machen und dieses als T-Shirt Druck in eine entsprechende Druckerei geben. Vielleicht haben Sie auch ein Computerprogramm, mit dem sogar der Sprössling umgehen kann und hier sein ganz eigenes Motiv für ein T-Shirt entwirft. Dieses Motiv wird dann auf das T-Shirt gedruckt und schon hat Ihr Kind nicht nur neue Kleidung, sondern gleichzeitig auch welche, die schon als Unikat zu bezeichnen ist. In der Schule werden solche Motive auch bei den anderen Kids nicht übersehen und häufig ist es so, dass nicht einmal das Motiv wichtig ist, sondern einfach nur, dass es etwas Neues ist.

Das Gestalten von einem T-Shirt Druck ist auch immer wieder eine tolle Sache, wenn mehrere Kinder in einer Gruppe sind, beispielsweise bei öffentlichen Veranstaltungen oder als Freizeitbeschäftigung eines Jugendzentrums. So werden gleich mehrere Kids neue T-Shirts haben und können diese voller Stolz präsentieren.

Man muss nicht immer die teuren T-Shirts in Geschäften kaufen, mit denen sowieso viele andere herumlaufen, denn den T-Shirt Druck selber zu gestalten ist denkbar einfach. Wer seinem Kind eine Freude machen möchte, der kann auch selber ein Motiv kreieren und dieses als Vorlage für den Aufdruck des T-Shirts nutzen. Gemobbt wird das Kind sicherlich nicht mehr, denn es trägt nicht nur neue Kleidung, es ist ein Kleidungsstück, dass nicht jeder kaufen kann und zudem auch wesentlich günstiger, als eines der Markenshirts, die sicherlich viele schon im Kleiderschrank haben.

Kinder mögen eigens kreierte Kleidung, denn dann können sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen und sind glücklich, neue Outfits zu haben.

Bildquelle : JMG / Pixelio.de