Aufkleber und T-Shirt Blog

Der T-Shirt Druck macht viele tolle Aktionen möglich

160107_web_R_K_by_Jürgen Oberguggenberger_pixelio.deLängst sind bedruckte T-Shirts so etwas wie Alltag. Überall trifft man inzwischen auf sie. Vereine, Unternehmen, Schulen und andere Gemeinschaften demonstrieren ihre Zusammengehörigkeit mit T-Shirts in gleichen Designs, Einzelexemplare erinnern an ein denkwürdiges Ereignis. T-Shirts mit individuellem Druck liegen im Trend und sind für jedermann erreichbar. Allgemein sind T-Shirts Basics im Kleiderschrank. Sie werden von allen Geschlechtern und allen Altersgruppen getragen. Charakteristisch für das T-Shirt ist die T-Form. Sie gab diesem Bekleidungsstück seinen Namen. Entwickelt hat es sich vermutlich aus dem sogenannten Takelhemd, welches die Seeleute früher trugen. Später diente das T-Shirt nur als Unterhemd, heute ist es ein Allroundkleidungsstück, das zu jedem Anlass passt.

Die unglaubliche Vielfalt der T-Shirts führt dazu, dass alle Menschen an ihnen Gefallen finden. Manchmal treibt die Liebe zum T-Shirt allerdings absurde Blüten. Das trifft vor allen Dingen zu, wenn ein bekannter Name dahinter steht. So verkauft der Rapper Kanye West im Rahmen seiner eigenen Kollektion ein rein weißes T-Shirt ohne irgendwelche Aufdrucke oder sonstigen Besonderheiten für schlappe 120 Dollar. Das sind umgerechnet 80 Euro. Hier lässt sich über Sinn oder Unsinn vortrefflich streiten. Da ist die Aktion der „Westdeutschen Zeitung“ wesentlich attraktiver und zudem mit einem guten Zweck verbunden. Um die Schüler an den Krefelder Schulen zu mehr Bewegung und sportlicher Aktivität zu motivieren, schrieb die Zeitung für jedes „Sehr gut“ in Sport auf dem Zeugnis ein eigens für die Aktion bedrucktes T-Shirt als Belohnung aus. Das ließen sich die Kids nicht zwei Mal sagen. Sobald sie ihr Zeugnis in den Händen hielten, stürmten sie die Geschäftsstelle, um sich ihren wohlverdienten Preis abzuholen. Dabei stellte sich schnell heraus, dass längst nicht alle Kinder zur Generation Playstation und Co gehören. Viele haben noch Spaß an der Bewegung und verbringen ihre Freizeit lieber mit Freunden auf dem Fußballplatz oder im Schwimmbad.

Apropos Fußball: Dass man mit einem T-Shirt trotz aller Unkompliziertheit auch ins Fettnäpfchen treten kann, bewies unlängst Mario Götze. Ihn kam die Wahl seines T-Shirts wegen eines unpassenden Aufdrucks teuer zu stehen. Als der Spieler als Neuzugang beim legendären FC Bayern München Anfang Juli der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, trug er ein T-Shirt, auf dem unübersehbar das Logo seines Privatsponsors prangte. Das brachte ihm noch vor seinem ersten Spiel für den Verein eine hübsche Geldstrafe ein. Es wird über einen fünfstelligen Betrag spekuliert. Eine offizielle Bestätigung gibt es darüber aber nicht. Und Mario Götze ist nicht der Einzige, dem ein solches Missgeschick widerfahren ist. Zeitgleich wurde ebenfalls über Jan Kirchhoff und Mario Gomez eine derartige Strafe verhängt. Sie traten bei offiziellen Terminen ebenfalls mit T-Shirts von ihren Privatsponsoren an. Das musste geahndet werden! Die fälligen Geldbeträge sollen übrigens den Flutopfern zu Gute kommen. Dies wiederum eine erfreuliche Geste, die auf Zustimmung treffen dürfte.

In Hannover wurde kürzlich sogar ein T-Shirt-Kiosk eröffnet, wo selbst designte T-Shirts verkauft und originell in Pizzakartons verpackt werden. Der Weg zum T-Shirt-Designer steht im Übrigen allen offen. Jeder kann seine Kreativität ausleben und sein eigenes T-Shirt gestalten. Auf Seiten wie clickandprint.de kann man seinen ganz individuellen T-Shirt-Druck mit eigenen Motiven verwirklichen. Ob es ein Einzelstück sein soll oder gleich die Bestellung von mehreren Exemplaren getätigt wird, spielt dabei keine Rolle.

Bildquelle: © Jürgen Oberguggenberger / Pixelio.de

Comments are closed.

Artikel mit aehnlichen Themen:
  • » Das T-Shirt hat eine Geschichte
  • » T-Shirt für Trauer und Freude
  • » Der Hype um das T-Shirt geht weiter
  • » Das Bild für ein T-Shirt-Druck
  • » Ich Teile alles – auch mein T-Shirt