Categories
Aufkleber

Immer noch keine Sticker für die laufende Bundesliga-Saison erhältlich

Seit Jahrzehnten sind die Sticker mit den Spielern und Mannschaften der Fußball-Bundesliga bei Sammlern heißbegehrt. Doch in dieser Saison lassen die beliebten Klebebildchen auf sich warten. Der Hersteller plant zukünftig eine Verteilung nur noch an Einkäufer beim Discounter Penny.

587152_web_R_K_B_by_Juergen Jotzo_pixelio.deDie Sammler von Bundesliga-Stickern warten in dieser Saison vergeblich auf ihre geliebten Klebebildchen. Bis heute sind keine erhältlich und die Nachrichten vom US-amerikanischen Hersteller Topps schürt die Wut der Sammler noch mehr: Künftig sollen die Sticker ausschließlich beim Discounter Penny angeboten werden und das sogar als kostenlose Zugabe zum Einkauf. Die eingefleischten Sammler, von denen viele bereits seit ihrer Kindheit dazugehören und die zum Teil einiges an Geld für besonders seltene Motive zahlen, sind entsetzt. Das war man schon als der Traditionshersteller Panini von Topps verdrängt wurde. Der Sticker-Hersteller, der sich 2008 angeblich für 12,4 Millionen Euro die Rechte für die Vermarktung der Klebebilder sicherte, lässt das Sammeln zunehmend unattraktiver werden, sagen die Fans.

Tatsächlich scheint man sich bei Topps lieber auf die Sammelkarten mit den Kicker-Porträts zu konzentrieren, die mehr als die Sticker kosten und besonders bei Kindern begehrt sind. Fünf Stück der sogenannten „Match Attax“ kosten einen Euro, für Sondereditionen mit sechs Stück Inhalt werden gar 3,99 Euro fällig. Das ist das Sechsfache vom Preis für fünf Aufkleber. Vermutlich zur Vermeidung einer Konkurrenzsituation wurden bis dato weder ein Album noch die sehnsüchtig erwarteten Sticker zur laufenden Saison 2013/14 herausgebracht.

Die Hoffnungen liegen auf dem Rückrundenstart. Dazu hat Topps mitgeteilt, dass nun endlich die Klebebildchen herauskommen sollen, der Haken daran: Die Sticker sollen exklusiv über den Discounter Penny vertrieben werden. Das neue Vermarktungskonzept des Herstellers sieht pro zehn Euro Einkaufswert ein Tütchen mit fünf Aufklebern gratis vor, für 60 Cent kann man ein solches käuflich erwerben. Ein hervorragendes Instrument zur Kundengewinnung und –bindung, dessen Erfolg bei anderen Discountern mittlerweile unübersehbar ist. Dort geht man bereits seit Jahren mit Sammelbildern und Spielzeug auf Kundenfang. Am bekanntesten dürfte diesbezüglich der deutsche Handelskonzern Rewe sein, unter dessen Dach zugleich Penny beheimatet ist. Zur letzten Fußball-WM konnten einige Filialen durch die damals durchgeführte Sammelkartenaktion bis zu 25 Prozent mehr Umsatz verbuchen. Für die teilnehmenden Unternehmen also durchaus eine lukrative Sache, wenn es richtig gemacht wird.

Der Stickerhersteller und das Unternehmen Penny halten sich zur zukünftigen Zusammenarbeit noch etwas bedeckt. Von Topps wurde das geplante Vorgehen zwar bestätigt, bei Penny jedoch herrscht von oben angeordnetes Redeverbot. Bei den Sammlern wird dafür umso mehr geredet. In den Internetforen wird sogar zum Boykott der Aktion aufgerufen, was manche allerdings mit gemischten Gefühlen aufnehmen. Der Vertrag zwischen Topps und DFL sieht nämlich keine Pflicht zum Vertrieb der Sticker vor. Somit kann es bei einem Boykottieren sein, dass es überhaupt keine Aufkleber mehr gibt und das wäre für die Sammler wesentlich unerfreulicher. Deshalb wird der Eine oder Andere wohl in den sauren Apfel beißen und sich zum nächsten Penny aufmachen, um seine geliebten Sammelbildchen zu bekommen. 

Einen Lichtstreif am Horizont gibt es aber auch für die Boykotteure. Zur Fußball-WM im Sommer 2014 greift Panini wieder ins Sammelgeschäft ein. Die Aufkleberrechte für das Großereignis liegen nämlich in den Händen der Italiener. Dies bedeutet, es wird wie immer ein Album mit Stickern an allen bekannten Verkaufsstellen geben. Und im nächsten Jahr läuft dann der Vertrag zwischen Topps und der DFL aus. Das lässt ebenfalls auf bessere Zeiten hoffen.

Bildquelle: © Juergen Jotzo / Pixelio.de