Categories
Poster

Poster- und Fotoausstellung zu China im Foyer der Hamburger Universität

China ist ein außergewöhnliches Land. Einerseits werden die Traditionen hochgehalten, andererseits ist China eine moderne aufstrebende Wirtschaftsmacht. Eine Poster- und Fotoausstellung in der Hamburger Uni beschäftigt sich mit dem Land im Wandel.

328094_web_R_K_by_Jennifer Scheffler_pixelio.deDie Entwicklung von China ist beispiellos und das hat das Land vor allem seiner Wirtschaft zu verdanken. Aber es ist längst noch nicht da angekommen, wo es hin möchte. Ging es bisher vordergründig um Quantität, spielt nun immer mehr Qualität eine Rolle. Eine höhere Wertschöpfung, die Förderung des Binnenmarkts sowie eine geringere Belastung der Umwelt gewinnen an Stellenwert und führen zu grundlegenden Veränderungen in der Wirtschaft Chinas. Die Entwicklung hat ihren Ursprung in den Metropolen des Landes. Man spricht von einer „Zweiten Transformation“ und genau das ist auch Teil des Titels einer Ausstellung, die aktuell im Foyer des Geomatikums der Universität Hamburg zu sehen ist. Dort wird vom 14. Oktober bis 21. November 2014 die Poster- und Fotoausstellung „Chinas Metropolen im Wandel: Die zweite Transformation“ gezeigt. Die Ausstellung ist Montag bis Freitag von 8 bis 19 Uhr sowie Samstag von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Chinas Metropolen sind die Quelle für Aufbruch und Umbruch im Land. Stetig trifft Tradition auf Moderne und beides scheint gut miteinander zu funktionieren. Die Entwicklung der Städte in der jüngeren Vergangenheit äußerte sich auf vielfältige Art und Weise. Diese vielseitigen Facetten hat das Institut für Geographie der Uni Hamburg gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft für Pazifische Studien e.V. eingefangen und auf insgesamt 46 Poster im DIN A1-Format gebannt. Jene bestehen teilweise aus Fotos, teilweise wurden Karten und Diagramme aufwendig gestaltet. Nur so war es offensichtlich möglich, die beständigen Umbrüche in dem hochdynamischen Land anschaulich wiederzugeben. Aufgrund der enormen Vielfalt des Themas wurde die Ausstellung in vier Schwerpunkte untergliedert. Auf der einen Seite wird ein Überblick über China gegeben. Ein anderes Gebiet setzt sich mit der Architektur und Stadtentwicklung auseinander. Der dritte Bereich greift den Aspekt Umwelt und Nachhaltigkeit auf. Die vierte Kategorie befasst sich mit städtischen Kultur- und Kreativräumen.

Die Schau findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe CHINATIME Hamburg 2014 statt. Organisator ist der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg. Mehr als 200 Veranstaltungen stehen zur bereits fünften CHINATIME auf dem Programm. Mit Vorträgen, Konzerten, Lesungen, Ausstellungen, Diskussionen, Theater- und Kinovorstellungen sowie einem großen Angebot an kulinarischen Genüssen gewährt sie einen umfassenden Einblick sowohl in das Leben im traditionellen als auch im modernen China. So startet beispielsweise noch während der Ausstellung in der Hamburger Universität in den Deichtorhallen das Projekt „SECRET SIGNS – ZEITGENÖSSISCHE CHINESISCHE KUNST IM NAMEN DER SCHRIFT“. Vom 8. November 2014 bis 8. Februar 2015 können in der Sammlung Falckenberg in Hamburg-Harburg zwei- und dreidimensionale Werke aus verschiedenen Medien besichtigt werden. Gezeigt werden Schriftkunst, Installationen, Objekte, Fotografien und Videos. Außerdem werden an einem Infostand des Konfuzius-Instituts Hamburg Informationen zur chinesischen Schrift und Sprache gegeben.

Die Idee zur CHINATIME kommt nicht von ungefähr. Seit 25 Jahren verbindet Hamburg und Shanghai eine Städtepartnerschaft. Zahlreiche Kooperationen auf den verschiedensten Ebenen sind im Laufe dieser Zeit entstanden. Hamburg ist das Tor zur Welt und China ist gerade dabei, die Welt zu erobern. Was liegt da näher, als zusammenzutun und damit die ideale Basis für eine Kooperation mit Zukunft zu schaffen? Sicher wird die diesjährige CHINATIME nicht die letzte Veranstaltung dieser Art sein.

Bildquelle: © Jennifer Scheffler / Pixelio.de