Categories
Poster

Trailer und Poster zu „Der Hobbit 3: Die Schlacht der fünf Heere“ veröffentlicht

Jedes Jahr gibt es Kinofilme, die sehnsüchtig erwartet werden. 2014 gehört „Der Hobbit 3: Die Schlacht der fünf Heere“ in diese Kategorie. Jetzt wurden ein neuer Trailer und Poster zum Film veröffentlicht.

73721_web_R_K_B_by_Axel Heuting_pixelio.deBis zum 10. Dezember 2014 müssen die Fans von Mittelerde und deren Bewohnern noch warten, bis der letzte Teil der Trilogie in den deutschen Kinos anläuft. Nachdem am 23. Juli endlich ein erstes Poster veröffentlicht wurde, gibt es nunmehr auch einen Trailer, der ausgewählten Szenen aus „Der Hobbit 3: Die Schlacht der fünf Heere“ zeigt. Schon einen Tag nach der Veröffentlichung kann das Video mehr als eine halbe Million Klicks auf You Tube verbuchen. Das ist wohl der beste Beweis für die große Vorfreude auf das Finale der „Hobbit“-Saga. Dieses ist noch mal eine Zusammenkunft aller Charaktere, die das Geschehen in Mittelerde in der Vergangenheit prägten. Natürlich tun sie auch im letzten Teil alles zur Rettung ihrer Heimat.

Schon das Poster verspricht einiges. Vor allem wird es feurig, das ist eindeutig zu erkennen. Im Vordergrund, verschwindend klein gegen die scheinbare Übermacht des feuerspeienden Drachen Smaug, der ungefähr die Hälfte des Bildes einnimmt, stellt sich der Bogenschütze Bard (Luke Evans) dem unvermeidbaren Kampf. Ob er ihn gewinnt? Um eine Antwort auf diese Frage zu erhalten, bleibt nur der Gang ins Kino. Auch die weiteren Poster, die inzwischen erschienen sind, und der Trailer geben darüber keine Auskunft.

Knapp eine Woche nach dem ersten Poster kam ein Zweites heraus. Darauf ist der kniende Bilbo, verkörpert von Martin Freeman, zu sehen. Der Fantasie sind beim Betrachten des Posters keine Grenzen gesetzt. Bittet Bilbo nun vor der Schlacht um Unterstützung durch die Götter oder dankt er ihnen, weil die Schlacht gewonnen wurde? Fakt ist, dass die Männer unter der Führung von Thorin Eichenschild (Richard Armitage) Mittelerde von Smaug zurückfordern, den Drachen damit überaus wütend machen und er seine zerstörerischen Kräfte freien Lauf lässt. Vor dem Zornesausbruch kann sich keiner retten. Der Drache greift die Seestadt und deren Bevölkerung an; es entbrennt ein langer zermürbender Kampf, der beiden Seiten zusetzt. Plötzlich aber verweigert Thorin jegliche Hilfe und auch Teile des vom Drachen gestohlenen Schatzes will er nicht zurückgeben. Der Hobbit Bilbo schaltet sich als Vermittler ein, doch er wird von Thorin als Verräter bezeichnet. Selbst Ian McKellen in Gestalt von Gandalf hat keinen Einfluss mehr. Beide Seiten beginnen mit der Aufrüstung und schließlich stehen sich zu allem entschlossene Armeen gegenüber. Dann aber passiert etwas Unvorhergesehenes und weitaus Bedrohlicheres als der Krieg zwischen den Stadtbewohnern und Smaug, das auf dem einsamen Berg seinen Anfang nimmt und dem Kampf um Mittelerde eine Wendung gibt.

Neben Martin Freeman, Luke Evans, Richard Armitage und Ian McKellen geben sich Cate Blanchett, Evangeline Lilly, Stephen Hunter und Orlando Bloom ein Stelldichein. Regie führte wie in den beiden vorangegangen Teilen Peter Jackson. Jener machte sich bereits mit der Verfilmung der „Der Herr der Ringe“-Trilogie einen Namen und da ebenfalls die Schauspieler dort in ihren Rollen brillierten, wurden zahlreiche von ihnen gleich für die Filmtrilogie „Der Hobbit“ gecastet. Die Drehbücher dafür basieren auf dem Roman „Der Hobbit“ von J. R. R. Tolkien aus dem Jahre 1937.

Der erste Teil mit dem Titel „Eine unerwartete Reise“ spielte über eine Milliarde Dollar ein. Der zweite Teil „Smaugs Einöde“ brachte es auf 958 Millionen Dollar. Bleibt zu hoffen, dass auch der dritte und letzte Teil an den Erfolg der ersten beiden Filme anknüpfen kann.

Bildquelle: © Axel Heuting / Pixelio.de